Inbound Marketing vs. Outbound Marketing: Welche Methode ist effektiver?

Inboundmarketing outboundmarketing


Was ist besser: Der Kunde findet dein Unternehmen oder das Unternehmen findet den Kunden? Noch vor einigen Jahren haben viele Werbetreibende auf zweiteres gesetzt. Das klassische Outbound Marketing wird aber immer stärker vom Inbound Marketing abgelöst. Welche Online-Marektingmethode für dich die Richtige ist, erfährst du in diesem Artikel.

[BONUS] Gratis PDF: Lade dir die gratis PDF "7 Blog-Tipps mit denen du im Handumdrehen zur erfolgreichen Bloggerin bzw. zum erfolgreichen Blogger wirst" jetzt herunter und mache deinen Blog auf einfache Weise erfolgreicher.KLICKE HIER UND STARTE DEN DOWNLOAD!

Die Unterschiede zwischen Inbound- und Outbound-Marketing

Zu Beginn des Online-Marketings hatten Marketer nur eines im Kopf: Möglichst viele Anzeigen mit möglichst vielen Keywords schalten! Anfangs war das auch noch lukrativ – die Klickpreise waren, aufgrund des First-Mover-Effects, noch gering. Wer nicht unendlich viel Marketingbudget zur Verfügung hat, oder in einer absoluten Nische beheimatet ist, muss sich heute allerdings mehr überlegen, um potenzielle Kunden auf die eigene Seite zu locken. Das ist auch gar nicht schlimm. Outbound-Marketing ist nicht nur teuer, sondern nervt auch potenzielle Kunden. Oder freust du dich über das Einblenden des Werbespots, den du schon gefühlte tausendmal gesehen hast? Trotzdem, viele Unternehmen nutzen immer noch Cold Calls, Inserate in Printmedien, TV-Spots und Junk-Mails, um Menschen für ihre Produkte oder Dienstleistungen zu begeistern. Kombiniert mit Inbound Marketing macht das – dosiert – auch Sinn. Alleine auf Outbound Marketing zu setzen, ist jetzt allerdings nicht mehr zeitgemäß und vor allem: wenig erfolgversprechend und sehr teuer!

Die Inbound-Methodik im Online-Marketing sieht da schon deutlich anders aus:

Anwerben ⇒ Umwandeln ⇒ Abschließen ⇒ Pflegen

Angeworben werden potenzielle Kunden heute über Social Media Kanäle, spezialisierte Keywords und content-orientierte Blogs. Eigens erstellte Landing-Pages, Formulare und überlegte Calls-To-Action wandeln den einfachen Seitenbesucher in einen Lead um. Das Sammeln von vielen, relevanten Daten zum Lead und die richtige Interpretation der Daten für das gezielte Ansprechen via E-Mail Marketing und Co machen aus den Leads tatsächliche Kunden. Das Inbound Marketing hört hier allerdings nicht auf, sondern fängt beim gewonnen Kunden erst richtig an. Smart Content und spezielle Events sorgen dafür, dass sich der Kunde schließlich auch „Stammkunde“ nennen darf.

Outbound oder Inbound: Marketingaktivitäten im Vergleich

Inbound Marketing vs. Outbound Marketing

Die Vorteile von Inbound Marketing

 

  1. geringe Kosten: Inbound Marketing ist günstiger als Outbound Marketing, da es auf spezifische Inhalte und nicht auf Massenwerbung setzt. Auch wenn unique Content nicht gerade billig und vor allem zeitintensiv ist: Anzeigenkauf, der Kauf von E-Mail Listen und Messestände sind noch um einiges teurer. Der ROI (= Return on Investment) von Inbound-Marketing ist dadurch um ein vielfaches höher, als der von Outbound-Marketing.
  2. bessere Zielgruppenansprache: Inboundmarketing hat zum Ziel potenzielle Kunden mit individuellem Content zu erreichen. Und zwar solche, die sich selbst als Kunden qualifizieren, also bereits Interesse gezeigt haben. Im Vergleich dazu setzt Outboundmarketing auf Cold-Calls und Massen-Mails – mit nur einem Werbeinhalt für die gesamte, inhomogene Zielgruppe. Eine Zielgruppe, die auch aus Niemals-Kunden besteht.
  3. Investition statt Kosten: Mit Anzeigen alà „cost-per-click“ ist das Werbebudget schnell aufgebraucht. Ob die Webseitenbesucher tatsächlich zu Kunden werden, ist unsicher. Auch ungewiss ist, ob sie die Seite ein zweites Mal aus Eigeninitiative besuchen. Um in den Suchergebnissen ganz vorne mitzumischen, ist das andauernde Schalten von Google AdWords-Kampagnen ein Muss. Wenn du diese Ressourcen dafür verwendest, qualitativ hochwertigen Content zu erzeugen, erzielst du langfristig hohe Positionen in den „Organic Search Results“ – ohne einen Cent an Google zu bezahlen. Ein weiterer Vorteil: Content ist nachhaltig und wird umso höher gerankt, umso länger er im Netz ist.

Inbound Marketing: Make marketing people love!

Inbound-Marketing setzt die Wünsche und Bedürfnisse der eigenen Zielgruppe an die erste Stelle. Es geht in erster Linie darum, interessanten Content zu schaffen und ihn mit der Welt zu teilen. Dabei werden die Inhalte nicht nur für Imagezwecke verwendet, sondern so gestaltet, dass sie die eigenen Kunden tatsächlich ansprechen.

Die Kernkomponenten von Inbound-Marketing:

 

Content-Marketing

Hochwertiger Content ist der Startpunkt einer jeden Inbound-Marketing Kampagne. Es ist das Werkzeug, dass Kunden auf die Unternehmensseite bringt.

Suchmaschinenoptimierung

Investiere in SEO-Maßnahmen, damit potenzielle Kunden deinen Content über Suchmaschinen finden.

Social Media Marketing

Über Social Media Kanäle verstärkst du die Kraft deines Contents. Durch Diskussion und Weiterverbreitung landen nur tatsächlich Interessierte auf deiner Website.

Fazit

Inbound Marketing ist mehr als irgendeine Online-Marketingmethode, die gerade im Trend ist. Im Gegensatz zu Outbound Marketing beschreibt sie die absolute Konzentration auf die eigenen Kunden. Es werden nur potenzielle Kunden angesprochen, die sich auch tatsächlich für dein Unternehmen interessieren. Teure Streuverluste in der Werbung werden so verhindert. Wer sich für diese Online-Marektingmethode entscheidet, muss aber sehr viel Zeit und Ressourcen in die Content-Creation investieren. Außerdem: Hat man sich dafür entschieden, muss man auch bei dieser Entscheidung bleiben. Falls nicht, enttäuscht du deine Kunden, die dir bisher ihr Vertrauen geschenkt haben und deine Inhalte in ihrer Freizeit konsumieren. Content-Marketing ist gleichzeitig langfristiges Online-Marketing. Beiträge die im Web veröffentlicht werden, steigen erst mit der Zeit in den Suchergebnissen signifikant. Bietest du keine aktuellen Inhalte mehr, scannt Google deine Website nicht mehr regelmäßig, um nachzusehen was du für neuen Content bietest.

Nun zu Dir

Welche Marketingmethode bevorzugst du: Inbound Marketing oder doch eher Outbound Marketing? Hast du vielleicht schon Erfahrungen mit beiden gemacht und wenn ja welche waren das? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Hat dir mein Beitrag gefallen? Dann freue ich mich natürlich über ein „Teilen“ (die Möglichkeit dazu bieten die Social Media Buttons gleich links neben dem Beitrag).

Und falls du mehr von mir und der Welt des Online-Marketings erfahren möchtest, dann folge mir gerne auf meinen Social Media Kanälen. Diese findest du ganz unten rechts. Ich freue mich auf dich!

Viele Grüße und bis bald,

Fabian

About the Author

Fabian Wierer - Online Marketer, Affiliate Marketer und Wordpress Experte. Verbinde Dich jetzt auf Facebook, Instagram, Google+ und Twitter.

Leave a Reply 0 comments

Leave a Reply:







*

Die Grundlage für ein erfolgreiches Online-Business |E-Book.

x